Flüchtlinge aus Moria aufnehmen

Antrag

Der Rat der Stadt Kierspe beauftragt die Verwaltung zu prüfen, ob Kierspe Flüchtlinge aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria aufnehmen kann.

Bei entsprechender Möglichkeit bietet die Stadt Kierspe dem Land/Bund an eine entsprechende Anzahl an Flüchtlingen aufzunehmen.

 

Begründung:

Die Lage auf der griechischen Insel Lesbos ist durch die verheerenden Brände im Flüchtlingslager Moria katastrophal. Aktuell sind 13.000 Menschen in Gefahr. Die Geflüchteten haben – von dem wenigen das sie noch hatten – alles verloren. Die Unterbringungsbedingungen sind indiskutabel und für Europa eine Schande.

Die Stadt Kierspe hat – besonders durch die Unterstützung der Bevölkerung und den vielen ehrenamtlichen Helfer*innen von „Menschen Helfen“ – gezeigt, dass sie gut in der Lage ist Geflüchtete aufzunehmen und zu integrieren. Daher ist es Zeit aktiv bei der Unterbringung der Geflüchteten zu helfen und an Land und Bund zu appellieren die Geflüchteten nicht im Stich zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Hermann Reyher,
Fraktionsvorsitzender Bündnis 90 / Die GRÜNEN

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel