Klimaschutzkonzept für unsere Kommune

An den Bürgermeister
der Stadt Kierspe
Frank Emde

Kierspe, 07.06.2019

Antrag an den Rat der Stadt Kierspe 2. Juli 2019

Die Stadt Kierspe wird beauftragt, ein Klimaschutzkonzept für unsere Kommune zu entwickeln. Konkret sollen folgende Aspekte berücksichtigt werden:

  1. Analyse aller öffentlicher Einrichtungen bezüglich der aktuellen Energieversorgung
  2. Wirkungsvolle Maßnahmen aller städtischer Gebäude zu Energiemaßnahmen bei Amtshäusern, Schulen, Sporthallen, Jugendzentren, Feuerwehrgerätehäusern usw.
  3. Einzelplanungen über kurzfristige, mittelfristige und langfristige Umsetzungen von Einsparpotentialen bei fossilen Energieträgern einschließlich gebäudebezogener Wärmedämmung, der Ausbau von Photovoltaik -und Windkrafttechniken sowie Elektromobilität bei Fahrzeugen.
  4. Dabei gilt es staatliche Förderprogramme zu ermitteln für die Teilfinanzierung der Projekte.
  5. Weiterhin sind Kooperationspartner zu gewinnen bei der Realisierung von energetischen Maßnahmen wie beispielsweise die Stadtwerke Kierspe, Mark E/Enervie und andere.
  6. Die Stadtverwaltung soll auch Vertreter heimischer Firmen, Vereine und Privatpersonen in Klimaschutzangelegenheiten beraten.
  7. Und die beschlossenen Konzepte und Tipps über unsere städtische Homepage öffentlich gemacht werden.

Begründung: 

Die Ergebnisse der Europawahl haben gezeigt, dass bei einem Großteil der Bevölkerung mittlerweile der Klimaschutz hohe Priorität hat. Viele junge Menschen fordern bei den „Fridays for Future“ vor allem die politischen Entscheidungsträger auf, eindeutig mehr für den Klimaschutz zu tun.

Auch in Kierspe haben kürzlich Schülerinnen und Schüler in einem Demonstrationszug von der Gesamtschule zum Rathaus auf die weltweit drohenden Klimagefahren hingewiesen und unserem Bürgermeister einen Forderungskatalog übergeben.

Inzwischen haben Städte und Gemeinden in Deutschland den Klimanotstand ausgerufen, von Konstanz bis jüngst in Münster. Auch wir Grünen sehen in Kierspe einen notwendigen Handlungsbedarf bei dieser Zukunftsproblematik.

Wir erkennen sehr wohl an, dass in unserer Stadt schon einige gute Klimaprojekte umgesetzt wurden wie die Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden, sowie die sukzessive Umstellung der Straßenlaternen auf stromsparende LED-Technik.

 

Mit freundlichen Grüßen
Hermann Reyher, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90 / Die GRÜNEN

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel